Türstopper-Guide

Türstopper verhindern das Knallen von Türen oder halten sie auf. Türklinken und Wände hinter der Tür werden beim unachtsamen Schließen dank ihnen nicht beschädigt. Welche Arten von Türstoppern es gibt und welche sich für Ihren Zweck am besten eignen, verrät unser Ratgeber.

Türstopper aus unterschiedlichem Material

Türstopper können aus unterschiedlichen Materialien hergestellt sein. Je nach Schwere der jeweiligen Materialien eignen sie sich für unterschiedliche Arten der Anbringung.

Edelstahl-Türstopper

Türstopper aus Edelstahl sind mit bis zu einem Kilogramm recht schwer und müssen durch ihr Eigengewicht meist nicht am Boden verklebt oder festgeschraubt werden. Ist die Türe sehr schwer und der Türstopper könnte deshalb trotzdem noch verrutschen, kann man Türstopper aus Edelstahl zusätzlich mit einer rutschfesten Unterlage aus Silikon fixieren, um ein Wegrutschen zu verhindern.

Türstopper aus Kunststoff, Gummi oder Silikon

Türstopper gibt es auch aus stoßdämmendem Material wie Silikon, Kunststoff oder Gummi. Da diese Materialien relativ leicht sind, eignen sie sich gut für leichte Türen, etwa Glastüren. Auf eine zusätzliche Befestigung durch Schrauben oder Kleber sollte man bei leichtem Material nicht verzichten. Besonders bei Türklemmen, die um die Türklinke gehängt werden, um die Türe offen zu halten, eignen sich Gummibänder.

Türstopper aus Stoff

Für Türen ohne Türklinke, die nicht an die Wand stoßen und diese beschädigen können, eignen sich auch Türstopper aus Stoff. Diese sandsackähnlichen Türstopper werden einfach auf den Boden hinter die Tür gelegt. Wird diese geöffnet, kann sie nicht an die Wand schlagen. Bei geschlossener Tür kann der Türstopper aus Stoff bündig an die Unterseite der Tür gelegt werden und somit zusätzlich Zugluft abhalten.


Unterschiedliche Türstopper-Arten

Boden-Türstopper

Türstopper werden oft auf dem Boden platziert. Die Anbringung unterscheidet sich: Türstopper, die nicht durch ihr Eigengewicht fest platziert werden können, müssen zusätzlich mit Kleber oder Schrauben im Boden fixiert werden. So haben einige Türstopper ein Gewinde, das mittig platziert ist. Eine weitere Möglichkeit ist das Befestigen am Boden mittels Kleber. Schwere Edelstahl-Türstopper können einfach auf den Boden gestellt werden und benötigen keine weitere Fixierung.

Türkeile

Türkeile sind aus Kunststoff, Edelstahl oder Holz. Die keilförmigen Türstopper werden hinter die Tür gelegt und verhindern, dass sich diese schließt oder an die Wand knallt. Wie bei den schweren Edelstahl-Türstoppern, können Türkeile ebenfalls flexibel platziert werden.

Magnet-Türstopper

Türstopper mit Magnet bestehen aus zwei Teilen. Ein Magnetring und ein Gegenstück, welches oft zusätzlich gefedert ist. Der Stopper wird im Boden verschraubt und der Magnetring an passender Stelle am unteren Türende.

Türfeststeller

Türfeststeller werden oft in öffentlichen Gebäuden verbaut. Die Türe kann geöffnet und in einer Konstruktion im Boden oder an der Wand eingehakt werden. Somit bleibt sie dauerhaft geöffnet und kann nicht mehr zufallen.

Türdämpfer zum Anbringen an der Wand

Türdämpfer werden hinter der Tür angebracht. Verschraubt oder verklebt, dämpfen sie den Aufprall der Tür auf die Wand ab. Auch bei dieser Variante, kann der Türdämpfer aus Kunststoff, Edelstahl mit Gummikappe oder komplett aus Gummi bestehen.

Türdämpfer zum Anbringen an der Tür

Türdämpfer können auch direkt an der Türe angebracht werden. Diese Variante ist besonders dann sinnvoll, wenn die Türe durch Platzmangel nicht besonders weit geöffnet werden kann. Ein kleines Gummiteil kann problemlos an die gewünschte Stelle an der Tür geklebt werden und verhindert einen harten Aufprall der Türe an der Wand.