Designer Max Bill

Max Bill in Ulm

Die Ulmer HfG gilt als das international bedeutendste Designinstitut nach dem 2. Weltkrieg. Gegründet wurde sie 1953. Der ehemalige Bauhausschüler Max Bill entwarf das architektonische Konzept und war von 1953 bis 1956 Gründungsrektor der Hochschule. Zusammen mit dem Studenten Ernst Moeckel entwickelte er in den 50er Jahren einen Türgriff für das Hochschulgebäude.

Anlässlich der Renovierung und Wiederbelebung des Gebäudekomplexes haben wir 2012 Kontakt zu seinem Sohn Herrn Dr. Jakob Bill aufgenommen. Es folgten genaue Recherchen und eine intensive Entwicklungsarbeit mit Unterstützung der Designer Jakob Zumbühl und Kevin Fries. Die Formvorgaben des Originals sollten exakt erhalten bleiben und gleichzeitig war es Ziel, dass der Griff auch technisch allen Anforderungen des 21. Jahrhunderts entspricht.

Der Ulmer Griff

Den originalen Entwurfszeichnungen nach war der Türgriff streng mathematisch konstruiert worden. Eine Folge sich verkleinernder Ellipsen bildeten die Handhabe. Sie formten sich zu einem Bogen und wiesen keinen „Knick“ in der Linienführung auf. Der als ein Kreis konstruierte Griffhals ging weich und fließend in den Greifbereich über. Die mathematische Konstruktion war formal im Endergebnis nicht mehr wahrnehmbar. Sie war funktionale Methode, um einen Türgriff von außergewöhnlich angenehmer Haptik und zeitloser Klarheit zu entwickeln.

Dem 2012 in dieser Zusammenarbeit erarbeiteten Redesign ist es – mit Genehmigung der max, binia + jakob bill stiftung, Adligenswil – gestattet, die Signatur „max bill“ zu tragen.


Mit Respekt und Lizenz

Der von GRIFFWERK reeditierte ULMER GRIFF weist den charakteristischen, weichen Formübergang vom Kreis zu Ellipse auf. Ein Prinzip, das auf Mathematik basiert, wie es Max Bill auch in seinem 1946 erschienenen Werk „die mathematische Denkweise in der Kunst unserer Zeit“ forderte. 

Der ULMER GRIFF BY GRIFFWERK ist die weltweit einzige lizenzierte Reedition und daher berechtigt, die Signatur Max Bills zu tragen.